para 03

 

para 01Versuchsflugzeug eines motorisierten Gleitschirms aus den 80er Jahren

Dieser Versuchsflieger eines motorgetriebenen Gleitschirmes wurde erbaut von Friedrich Wilhelm Korff aus Hannover, einem Professor der Philosophie. Als Testflugzeug des Luftfahrtbundesamtes trug er keine Kennung, hatte aber eine Zulassung der Abt. Umwelt-forschung und wurde unterstützt vom DULV (Deutscher Ultraleicht Verband),

para 02

 

 

Technische Daten:

Schirm-Spannweite  xx,xx Meter,
Schirmtiefe: x,xx  Meter   
Schirmfläche  xx m²
Schirmbefestigungen: Über Leinen mit dem Fahrgestell mit Motor

Triebwerk:
1 x König 4-Zylinder luft-gekühlter Zweitakt-Sternmotor mit 19,1 kW/26 PS
para 04


Standschub von etwa 60 kg über einen 6-blättrigen Propeller als Fan in einem Profiliertem Ring aus Kunststoff
elektrischer Starter mit Choke.

Leistungen:
V/max 45 km/h, V/Reise 30 – 45 km/h
V/lande 25 km/h, Steigleistung 1,8 m/s
Dienstgipfel-höhe 3500 m.

Startvorgang:

Schirm sauber ausbreiten
Leinen entwirren
Platz nehmen
anschnallen
Steuerung übernehmen
Motor starten und warm laufen lassen
Gas geben
nach ca. 5 m hebt der Glider ab 

Steuerung über die Leinen
Bei Motorausfall 3 – 4,5 m/s Sinken

Flugdauer bis zu 4,5 h.

para 05

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerade eingetroffen, eine Bücker Jungmeister, ein toller Flieger.

leih01

leih01

leih01

leih01

leih01

Buecker1

Buecker1

Buecker1

Buecker1

Buecker1


 

Später mehr, von wem der Flieger als Leihgabe zur Verfügung gestellt wurde und wo er im Museum aufgestellt werden soll.

 

Wir haben im Lager ein Blatt eines Holzpropellers einer Focke Wulf und sind aktuell dabei, diesen genau zu identifizieren und anschließend auszustellen.

prop01 prop01 

Im Mai und Juni haben wir einige Neuzugänge zu verzeichnen.

Danke an die Spende, bzw. Leihgabe von Lufthansa Technik und von Prof. Dr. Pahl. Danke auch an Hans-Jürgen, Ulli und Klaus-Dieter für den Einsatz und für den Transport. 

Die Teile werden jetzt erstmal eingelagert, bearbeitet und beschrieben. Teilweise warten wir noch Beschreibungen. 

 

Wer durch die Halle II geht, der wird zwischen dem amerikanischem Jeep und dem Kübelwagen einen Motorblock entdecken.

20180131 151909

 

Wie immer findet man auch zu diesem Exponat an der Stelle auch eine ausführliche Beschreibung.

Ein paar Daten dazu:

Der Motor gehörte zu diesem Flugzeug, einer Hawker Tempest, ein britischer Jagdbomber aus dem Jahre 1945:

napier

und sah ursprünglich so aus:

napier2

Es handelt sich hier um den Hochleistungsmotor Napier Sabre, ein wassergehühlter 24 Zylinider H-Motor mit 3500 PS.

 

 

KontaktzumMuseum3

Suchen