Die Messerschmitt Bf 109 G-2

Die Messerschmitt Bf 109 war ein deutsches Jagdflugzeug des Zweiten Weltkriegs. Sie stand für eine neue Generation von Jagdflugzeugen ihrer Zeit, deren Konstruktion durch eine geschlossene Pilotenkabine, ein einziehbares Fahrgestell und eine Ganzmetallkonstruktion von Rumpf und Tragflächen gekennzeichnet war.

Messerschmitt Bf 109 G-2
Messerschmitt Bf 109 G-2

Die Entwurfsarbeiten begannen 1934 und der Erstflug fand im Mai 1935 statt. Zusammen mit der Focke-Wulf Fw 190, blieb sie bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs das Standardjagdflugzeug der deutschen Luftwaffe. Auch bei den Luftwaffen zahlreicher anderer Länder kamen Flugzeuge dieses Musters zum Einsatz, z. B. in Finnland, Kroatien, Rumänien, Ungarn, Italien und der Schweiz. Über ihre ursprüngliche Bestimmung hinaus wurde die Bf 109 auch als Jagdbomber, Nachtjäger und Aufklärer eingesetzt. In verschiedenen Versionen wurde sie über 33.000 mal gebaut und ist damit das meistgebaute Jagdflugzeug der Welt.

Unsere Messerschmitt Bf 109 G-2 wurde im Jahre 1988 aus dem Mittelmeer geborgen und hervorragend restauriert.